Optik & Geschmack

Die Papaya kennen wir als eine Frucht, die rund bis ovalförmig ist und eine Länge von etwa 20 bis 40 cm besitzt. Meistens sind Papayas 300 bis 2000 g schwer. Es gibt allerdings auch Früchte, die mehr Gewicht auf die Waage bringen: bis zu sechs kilo! Diese Papayas werden jedoch nicht exportiert. Von Haus aus ist die Papaya eine Frucht des Melonenbaums. Die Herkunft spiegelt sich noch im Namen wieder: Die Frucht wird auch als Baummelone bezeichnet und hat auch gewisse Ähnlichkeiten mit einer Melone.

Melone? Aprikose?

Die Papaya hat eine glatte dünne Schale. Während des Reifungsprozesses verfärbt sich diese und wird gelb oder grün gefleckt. Eine reife Frucht hat tolles gelb-orangefarbenes Fruchtfleisch, das genauso weich wie Butter ist. Der Geschmack erinnert nicht nur an Melone, sondern ein wenig auch an Aprikose. So süß wie die Papaya sind nicht viele Früchte. Dies liegt daran, dass die Papaya keine Fruchtsäuren enthält. Die schwarzen Kerne in der Mitte der Frucht sind essbar oder können getrocknet und als Pfeffer verwendet werden.

Herkunft

Brasilien, Bahia

Die Papayas von Soul Fruit stammen aus Brasilien, aus der Provinz Bahia. Die Pflanze benötigt sehr fruchtbare Böden. Soul Fruit bietet zwei verschiedene Papayas: Die große Variante nennt sich Formosa, daneben haben wir auch die Golden Papaya im Sortiment.


Ursprung

Die ersten Papayas stammen aus Zentralamerika: Sie stammen aus dem Süden Mexikos und aus Costa Rica. Noch immer ist das karibische Gebiet der größte Produzent von Papayas. Von seinem Ursprung aus hat sich der Anbau unter anderem nach Brasilien verlagert.



Karibisches Gebiet

Papayas werden heutzutage aus unzähligen Ländern importiert. Nicht nur aus den Ländern rund um das karibische Gebiet, sondern auch aus noch ferneren Regionen. Anbaugebiete gibt es auch in Ländern wie Australien, Thailand, Elfenbeinküste, Südafrika und Brasilien.  Der Anbau der Papaya ist kein ganz einfaches Unterfangen.

Kein starker Wind

Für einen erfolgreichen Anbau bedarf es vor allem fruchtbarer Böden. Darüber hinaus handelt es sich um eine Pflanze, die sehr empfindlich auf starken Wind reagiert. Die Anbaustandorte liegen daher vorzugsweise etwas geschützt, aber dennoch in der Sonne: Die Papaya ist eine echte Sonnenanbeterin!

Brasilien

Die Nordküste Brasiliens am Atlantischen Ozean bietet perfekte Bedingungen für den Anbau von Papayas: nährstoffreiche und gut durchlässige Böden und ganz viel Sonne.

Erzeuger

  • Orlando de Oliviera

    Brasilien, Bahia
    Papaya

    Im Süden der Provinz Bahia in Brasilien baut Orlando de Oliviera die leckersten Papayas an. Seit 1998 kommen auch wir in Europa in den Genuss einer der süßesten Früchte überhaupt.

Alle Erzeuger

Rezepte

Papaya mit Parmaschinken / 2-4 Pers.

Legen Sie einige Rucolablätter in die Mitte des Tellers. Halbieren Sie die Papaya, entfernen Sie die Kerne und schneiden Sie das Fruchtfleisch aus der Schale...

vollständiges Rezept
  • Zubereitung:

    Legen Sie einige Rucolablätter in die Mitte des Tellers. Halbieren Sie die Papaya, entfernen Sie die Kerne und schneiden Sie das Fruchtfleisch aus der Schale. Anschließend schneiden Sie das Fruchtfleisch in Scheiben, beträufeln es mit etwas Limettensaft und legen diese um den Rucola auf den Teller. Legen Sie den Schinken ganz locker - etwas unordentlich - auf die Papaya-Scheiben.

    Drücken Sie eine halbe Limette aus, vermischen Sie den Saft mit den 2 Esslöffeln Olivenöl, rühren Sie alles gründlich durch und fügen Sie nach Belieben Pfeffer und Salz hinzu. Beträufeln Sie den Rucola damit. 

    Rösten Sie die Pinienkerne in einer Pfanne leicht an. Verteilen Sie diese auf dem Teller. 

     

    Papaya-Salsa / 4 Pers.

    Vermengen Sie alle Zutaten in einer Schüssel. Die Salsa passt hervorragend zu Fisch oder Hühnchen.

    vollständiges Rezept
  • Zubereitung:

    Vermengen Sie alle Zutaten in einer Schüssel. Die Salsa passt hervorragend zu Fisch oder Hühnchen.

    Kalender

    ursprung Jan Feb März Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
    Brazilien                        

     

    Saisonkalender

    Fakten

    Vorsicht bitte!

    Papayas werden pflückreif geerntet. Aus diesem Grund werden sie ganz vorsichtig ins Ausland transportiert. In einem stabilen Karton verpackt und bei richtiger Temperatur erreichen Papayas die europäischen Supermärkte in einwandfreiem Zustand.

    Snack gefällig?

    Schon mal an einen Papayasnack gedacht? Nein? Dann wird es Zeit, ihn mal zu probieren. Da die Frucht nicht nur süß, sondern auch leicht bitter sein kann, eignet sie sich auch als Snack. Servieren Sie die Papaya als Partysnack in einem Schälchen. Und für die Liebhaber: Servieren Sie diesen besonderen Snack mit einer Chilisauce als Dip!

    Vergessen Sie die Blüten nicht

    Auch die leicht bitteren Blätter der Papaya sind beliebt. Kurz mit scharfen Chilischoten anbraten, und Sie zaubern ein verrücktes – und genauso würziges – Gemüsegericht. Leider sind die Blüten bei uns nicht erhältlich.

    Auch als Medizin?

    Bereits in den 70er Jahren war bekannt, dass Papayablätter Lungenkrebs heilen können. Ein Forscher entdeckte, dass der gekochte Saft von Papayablättern die Genesung unterstützen kann. Darüber hinaus weiß man um die heilende Wirkung gegen Diabetes mellitus und Malaria.

    Papaya alias...

    Die Papaya ist auch unter anderen Namen bekannt. In manchen Ländern wird die Frucht wenig liebevoll auch als „Melone der Armen" bezeichnet. Columbus, der im Jahr 1492 Amerika entdeckte, hatte eine etwas positivere Einstellung: Er bezeichnete die Papaya als Frucht der Engel.

    Die Vitamin C-Bombe

    Achten Sie auf eine ausreichende, tägliche Einnahme von Vitamin C? Ja? Sehr vernünftig. Noch vernünftiger wäre es, die Papaya auf Ihren Speiseplan zu setzen. Bereits mit einer halben Frucht haben Sie Ihren Tagesbedarf an Vitamin C gedeckt.